Mit dem Rad geht’s nach Berlin, NRZ 09.08.2017

Alpens FDP-Fraktionsvorsitzender Thomas Hommen ist Delegierter für den Bundesparteitag der FDP. Die Anreise wird für ihn dabei ein besonderes Erlebnis

Rund 600 Kilometer trennen Menzelen und Berlin. Das heißt: Sechs Stunden Autofahrt, fünf Stunden mit der Bahn und mit dem Fahrrad? Eine knappe Woche. Der Alpener FDP-Fraktionsvorsitzende Thomas Hommen wird im September als Delegierter beim Bundesparteitag der FDP in Berlin dabei sein und dafür hat er eine ganz besondere Anreisemöglichkeit gewählt. Er fährt die Strecke mit dem Rad – natürlich nicht in einem durch, sondern in mehreren Etappen.

Die Idee kam ihm bereits während des Landtagwahlkampfes. „Unser Landesgeneralsekretär Johannes Vogel betonte, dass man sich für den Wahlkampf etwas besonders einfallen lassen könne und an diese Worte erinnerte ich mich, als ich die Pläne für die Radtour schmiedete“, sagte Hommen. Der außerordentliche Bundesparteitag beginnt am 17. September. Los geht es also sechs Tage vorher, am 11. September. Sein Tagesziel sind dann die 100 Kilometer bis nach Drensteinfurt im Münsterland. Laut Routenplaner ist die Strecke insgesamt 600 Kilometer lang. Aber: „Meine Strecke wird ungefähr 750 Kilometer lang sein, weil ich bestimmte Orte angepeilt habe und so nicht auf direkter Strecke bleibe.“ Die Route hat sich Hommen an einem Abend im Internet angeschaut, eingeteilt und sich dementsprechend in passenden Fahrradhotels ein Zimmer gemietet. Sein Tagesziel muss er also erreichen, um einen Schlafplatz zu haben. Rast macht er nach Drensteinfurt noch in Vlotho, Sehnde, Eimersleben und in Brandenburg an der Havel, bevor er das Brandenburger Tor in Berlin anpeilt. An den Abenden nehmen Parteikollegen Hommen vor Ort in Empfang. Gemeinsam wird dann der Abend verbracht.

Bewusst habe er sich gegen große Städte auf seiner Tour entschieden. „Ich möchte viel lieber die kleinen Gemeinden und Städte kennenlernen, so wie es hier in Alpen auch ist.“ Man mag meinen, der Alpener ist verrückt, denn eine Zugfahrt sei doch bequemer und schneller, aber Fahrradfahren ist für den Politiker Routine. Täglich fährt er zwischen 40 und 60 Kilometer mit dem Rad. Allein letztes Jahr hat sein Tacho am Ende des Jahres 13 500 gefahrene Kilometer angezeigt. Sein Fahrrad ist ein Tourenrad, das er sich letztes Jahr angeschafft hat – 27 Gänge ohne motorisierte Antriebshilfe.

Sein gesamtes Gepäck, inklusive Ersatzschlauch und Werkzeug fürs Rad, nimmt er in entsprechenden Fahrradtaschen selbst mit. Da ist Faltkunst gefragt. Nur seinen Anzug für den Parteitag lässt er sich mitbringen. „Mein FDP-Kollege Stephan Heuser aus Kamp-Lintfort nimmt den Anzug im Koffer mit, damit ich den nicht auch noch transportieren muss“, so Hommen.

Ein Anzug ist dem FDP-Mann schon wichtig, schließlich möchte er nicht in seiner Fahrradkleidung beim Bundesparteitag auftauchen. Fahrradtaugliche Kleidung hat Hommen bereits. „Egal, welches Wetter kommen wird, ich werde fahren“, versichert er.

In Berlin wird er dann auch den FDP-Bundesvorsitzenden, Christian Lindner, treffen. Übrigens: Hommen verbindet seine Tour gleich auch noch mit dem Stadtradeln, das einen Tag vor seiner Abfahrt beginnt. „Die Kilometer kann ich mir anrechnen dafür lassen“, freute er sich. Bei solch einer absolvierten Distanz eine gute Vorlage, um wieder auf dem Siegertreppchen des Stadtradelns zu stehen. Einen Luxus gönnt Hommen sich dann aber doch: Auf dem Rückweg werden er und sein Rad im Zug zu finden sein.

eingestellt von Thomas Hommen

 

Ebenfalls interessant