Pressemitteilung / Auflistung der Vorschläge für “alte” Feuerwache in Alpen

Quelle: Olaf Ostermann

Zahlreiche interessante Vorschläge für “alte” Feuerwache in Alpen eingegangen

Im August haben die Alpener Liberalen die Bürgerschaft der Gemeinde dazu aufgerufen bis zum 30. November Vorschläge für die Weiternutzung der „alten“ Feuerwache am Willy-Brandt-Platz im Alpener Ortskern zu machen. Erfreulicherweise hatte sich Alpens Bürgermeister, Thomas Ahls, dem Aufruf der FDP Alpen angeschlossen.  

„Insgesamt 57 Vorschläge sind schlussendlich bei uns eingegangen“ berichtet Thomas Hommen, Fraktions-Chef der Alpener Liberalen, stolz. 

„Erwartungsgemäß haben uns erfreulicherweise höchst unterschiedliche Vorschläge erreicht. Viele wurden mehrfach genannt, so dass wir sie auf sechzehn zusammengefasst und dem Bürgermeister am 05. Dezember im Rathaus überreicht haben“, so Hommen weiter. 

Hommen: „Einrichtungen für Senioren und Jugendliche, Unterkünfte für Flüchtlinge und Obdachlose, ein Theater und eine Kleinkunstbühne wurden ebenso vorgeschlagen wie eine Boulderhalle, ein Clubheim für heimatlose Vereine und eine Gaststätte bzw. ein Tanzcafé. Die unterschiedlichen und zahlreichen Vorschläge zeigen uns klar, dass sich die Bürgerinnen und Bürger ernsthaft Gedanken für die Weiternutzung der Feuerwache gemacht haben. Anlässlich des Bürgerdialoges hat sich unser Eindruck bestätigt, dass der vom Bürgermeister favorisierte Abriss des Gebäudes die denkbar schlechteste Lösung darstellt und keinesfalls den Bürgerwillen widerspiegelt“. 

Kurz vor Fristende ist bei den Liberalen noch ein Vorschlag eingegangen, der wegweisend für den Schuldstandort Alpen sein könnte. 

Sandra Rosendahl schlägt eine zentrale Betreuungseinrichtung für Schulkinder vor. Sie hat sich umfangreiche Gedanken dazu gemacht, wie eine altersgerechte Unterbringung über 15.30 Uhr hinaus zu bewerkstelligen wäre. Rosendahl: “Davon könnte insbesondere die Sekundarschule in Alpen profitieren”.  

Hommen: “Möglicherweise könnte dadurch auch das Platzproblem an der Grundschule in Menzelen-Ost eingeschränkt werden und dafür sorgen, dass die Eltern aus Menzelen-West und Bönning-Rill doch dort ihre Kinder einschulen können, wo sie sie angemeldet haben und nicht dort einschulen müssen, wo es die Verwaltung vorsieht”. 

Alles in allem“ so Hommen abschließend, „war die Aktion sehr erfolgreich”.  Nun sind wir auf die Diskussion über die Umsetzbarkeit.

Die Vorschläge im Einzelnen:

  • Mehrgenerationenwohnhaus
  • Jugendeinrichtung
  • Senioreneinrichtung
  • Clubheim für „heimatlose“ Vereine jeder Art
  • Gaststätte
  • Aufbewahrungsort / Unterstellmöglichkeit für Vereine / Organisationen
  • Günstiger Raum für Start-Up Unternehmen
  • Günstiger Raum für zahlreiche kleine, individuelle Einzelhändler
  • (Senioren-) Tanzcafé
  • Boulder / Kletterhalle
  • Unterbringungsmöglichkeit für Flüchtlinge
  • Unterbringungsmöglichkeit für Obdachlose
  • Theater
  • Kleinkunstbühne
  • Umkleidekabine für Borussia Veen
  • Zentrale Betreuungseinrichtung für Schulkinder

 

eingestellt von Thomas Hommen

Ebenfalls interessant