Alpens Suche nach Investoren läuft, RP 05.10.2019

Bis zum 17. Oktober können Konzepte für Einzelhandel/Wohnen auf dem Willy-Brandt-Platz eingereicht werden. FDP-Chef will sich beim Abriss wegtragen lassen.

Die Tinte unter den Verträgen beim Grundstücksdeal an der Lindenallee ist trocken. Der Vertrag sichert der Gemeinde die künftige Erschließung des Willy-Brandt-Platzes von der dörflichen Ost-West-Trasse her. Damit ist der Weg endgültig frei für die Suche nach einem Investor, der auf dem Gelände des Gerätehauses ein Wohn- und Geschäftshaus bauen soll. Das Auswahlverfahren für den besten Vorschlag ist Mitte September angelaufen.

Das Gerätehaus, aus dem die Feuerwehr schon vor Monaten abgezogen ist, soll bekanntlich abgerissen werden. Um einen möglichst effizienten Verkaufserlös für die Gemeindekasse zu erzielen – im Rathaus erhofft man sich rund 1,5 Millionen Euro – und um die einzelnen Angebote möglicher Investoren besser vergleichen zu können, soll der Verkauf der kommunalen Liegenschaft im Zuge eines Investorenauswahlverfahrens erfolgen. Zusätzlich zum Grundstück des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses werden auch zwei Liegenschaften an der Rosenstraße veräußert und entsprechend überplant.

Ziel des Investorenwettbewerbs ist neben der Ansiedlung eines Lebensmittelvollsortimenters, der wieder mehr Kaufkraft an den schwächelnden Einzelhandel im Ortskern binden soll, zentralen Wohnraum zu schaffen. In den Bewerbungsbedingungen wird ausdrücklich sozialer Wohnungsbau benannt.

Außerdem wird Wert auf eine grünflächenorientierte Außengestaltung des gesamten Komplexes sowie eine verträgliche optische Ausgestaltung des künftigen Gebäudes gelegt, heißt es auf der Internetseite der Gemeinde (www.alpen.de).

Es ist vorgesehen, die eingereichten Bewerbungen – Anfang der Woche waren im Rathaus aber noch keine eingegangen – durch eine unabhängige Auswahlkommission aus Vertretern der Verwaltung, der Fraktionen und örtlichen Sachverständigen bewerten zu lassen. Die von der Jury ermittelten besten Vorschläge der Bewerber sollen dann der Bevölkerung vorgestellt werden. Das Votum der Bürger soll in die Entscheidung, wer den Zuschlag am Ende erhält, einfließen. Noch bis Donnerstag, 17. Oktober, können sich Investoren mit ihren Ideen für den Willy-Brandt-Platz bewerben.

Unterdessen setzt FDP-Chef Thomas Hommen – „auch wenn bereits eine Abrissgenehmigung für die alte Feuerwache erteilt ist“ – seinen Protest gegen die Investorenpläne fort. „Eine derartige Verschwendung von Steuergeldern werden wir weder stillschweigend noch tatenlos hinnehmen“, so Hommen mit der Entschlossenheit eines Straßenkämpfers: „Wenn der Abrissbagger kommt, werden sie mich wegtragen müssen. Aufgeben ist keine Option.“

Am Mittwoch, 9. Oktober, von 18 bis 19 Uhr sitzt Hommen wieder.

eingestellt von Thomas Hommen

Ebenfalls interessant