Schwarz-Rot in der blau-gelben Stube, RP 06.02.2020

Foto Armin Fischer Das Besenbinder-Trio (v.l.) Mike Hintze, Michael Baumgärtner und Timo Rayermann haben den FDP-Bürgerpreis in Empfang gemommen; hinten (v.l.): Thomas Hommen, Moritz Vochtel, Angela Freimuth und Michael Weis.

Beim Ortsparteitag hat sich die FDP auf den Kommunalwahlkampf eingeschworen. Für einen Farbtupfer sorgte ein Trio des Elferrates von der Bönninghardt.

Es war ganz sicher kein Groko-Bekenntnis, was die drei Herren in knallroten Polo-Shirts und einer schwarzen Melone auf dem Haupt im Schilde führten. Doch das Dreigestirn des Besenbinder-Elferrates, das am Dienstagabend den Weg nach Menzelen-Ost gefunden hatte, brachte Farbe in die gelb-blaue Stube des Torenhofs, wo die FDP Ortsparteitag hielt. Da gehört es seit drei Jahren zur Übung, den Bürgerpreis zu verleihen – an den- oder diejenigen, die online die meisten Klicks der Besucher auf der Seite der Liberalen auf sich vereinen konnten. Das war diesmal die Besenbinder-Regierung, die am Wochenende zum Jubiläum in die Bütt steigt. Zum 50-Jährigen passt der Preis on top.

Fraktionsvize Michael Weis, der auf der Bönninghardt wohnt, hatte mit seiner launigen Laudatio auf das Trio von den Elfen sicher den unterhaltsamsten Part beim Parteitreffen zum Auftakt des Kommunalwahljahres. Zwar fing er ein wenig akademisch an, steigerte sich aber stetig und offenbarte am Ende verborgenes Talent für die Bütt, bescheinigte den Besenbindern, die „besten Karnevalisten in Alpen“ zu sein: „authentisch lustig, authentisch urig, authentisch ehrlich“, blies die aufgerollte Tröte lang und schmetterte stilecht ein dreifaches Bönninghardt … , Besenbinder …, Elferrat Helau!“ Da kam Stimmung in die gelb-blaue Bude. Die jecken Preisträger bekamen Beifall dafür, die 250 Euro Preisgeld mit den Zweit- und Drittplatzierten zu teilen.

Zuvor hatte Bürgermeisterkandidat Moritz Vochtel das Mikro. Er schwor in seiner mit Beifall honorierten Jungfernrede die Partei­freunde auf die Formel „15 für Fünf“ (15 Prozent für fünf Mandate) ein, die die mit 27 Mitgliedern kleine, aber gar nicht bescheidene FDP im Herbst an der Urne ganz ernsthaft klarmachen will. Es müsse Schluss sein damit, dass „über die Köpfe der Alpener hinweg bestimmt“ werde, betonte Vochtel. Über Kiesabgrabung oder Stadtumbau. Er wolle ein am Ende schuldenfreies Alpen aus dem Regionalverband Ruhr (RVR) führen und hinein in einen Regionalverband Niederrhein (RVN) und die Gemeinde „ohne alte Seilschaften“ zum „Wirtschaftsstandort Nummer eins“ im Land entwickeln. Ein ehrgeiziges Ziel.

Partei- und Fraktionschef Thomas Hommen lieferte die Fakten zur Ausgangslage für die FDP, die auch digital mit möglichst vielen Nutzern in Kontakt kommen möchte. 465.000 Zugriffe hätten die 363 Beiträge erzeugt, die in den zurückliegenden drei Jahren auf der FDP-Homepage gepostet wurden, ebenso viele wie auf Facebook. Auch auf dem Kanal Instagram sind die Liberalen unterwegs. Aber FDP-Politiker begegnen den Menschen auch von Angesicht zu Angesicht und sprechen mit ihnen auf den Märkten oder bei der Aktion „Hommen sitzt“, um sie manchmal bei Waffeln und Glühwein „für Politik zu begeistern“, hieß es bei dem Parteitag.

Angela Freimuth, Vizepräsidentin des Landtages, war aus Düsseldorf angereist, um den Freunden in Alpen davon zu erzählen, wie erfolgreich man gemeinsam mit der CDU doch Politik machen könne.

Info Liberale Wahlergebnisse

Vorstand bestätigt Thomas Hommen (Vorsitzender), Stephan Gesthuysen (stellv. Vorsitzender),

Monika Knüppel (Schatzmeisterin), Michael Weis (Schriftführer), Moritz Vochtel (Beisitzer), Bastian Vetter (Medienbeauftragter).

Top 5 der Reserveliste Thomas Hommen, Michael Weis, Moritz Vochtel, Stephan Gesthuysen und Anna-Marie Hommen.

Ebenfalls interessant